© 2013-2019 Christiane Grimm
Tierheilpraktiker und Katzenpsychologin
     Christianes Gesunde Katzenseele
Katzenpsychologie
Die Arbeit als Katzenpsychologin ist eine rein beratende Tätigkeit, sie ist kein Ersatz für medizinische Behandlungen und beinhaltet auch keine medizinischen Untersuchungen.
Um dieses Problem dann zu lösen, ist unbedingt ihre Mitarbeit erforderlich. Katzenpsychologie bedeutet nicht eine Pille zu verschreiben und dann ist das Problem gelöst, sondern das Zusammenleben mit einer Katze so zu gestalten, dass beide Seiten, also Mensch und Katze, zufrieden sind. Im Notfall kann man mit Bach-Blüten unterstützend helfen, aber ohne Veränderungen der Ausgangssituation wird das Problem nicht gelöst.
Wenn man sich schon vor der Anschaffung einer Katze erkundigt, was sie benötigt, lassen sich viele Probleme von vornherein ausschließen. Jeder möchte doch, dass eine Katze sein Leben verschönert und man viele glückliche Momente mit ihr erlebt. Bei schweren Verhaltensstörungen (z.B. Stereotypien, wie Kahllecken) lassen sich Bach-Blüten wunderbar als unterstützende Therapie anwenden. Ich werde diese auf Wunsch individuell auf ihr Tier abstimmen. Je eher an Problemen gearbeitet wird, desto höher stehen die Chancen, diese erfolgreich zu behandeln. Darum warten Sie nicht zu lange mit Ihren Fragen.
Katzen sind Gewohnheitstiere. Die eine Katze kommt gut mit Veränderungen zurecht, eine andere Katze wirft es aus dem Gleichgewicht. Deshalb ist es sehr wichtig, eine ausführliche Erstbefragung durchzuführen. Und dann beginnt die Detektivarbeit um herauszufinden, was das Problem ausgelöst haben könnte.
 Behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest.                                                                                                                                                                         - Konfuzius -